Rassemerkmale

  • Herkunft Deutschland und England. 1920 erstmals in Deutschland ausgestellt.
  • Gesamteindruck Lebhaftes, aber zutrauliches, die Großrasse weitgehend verkörperndes, elegantes Zwerghuhn mit stolzer Haltung und fließenden Linien.
  • Farbenschläge In 22 Farben gezüchtet
  • Gewichte Hahn: 1.100 g Henne: 900 g
  • Bruteier-Mindestgewicht 38 g
  • Schalenfarbe der Eier Weiß
  • Legeleistung ca. 140
  • Ringgrößen Hahn: 13 Henne: 11

Rassebeschreibung Hahn

  • Rumpf lang; schlanke Walzenform.
  • Hals mittellang; mit vollem Behang.
  • Rücken lang; nach hinten leicht ausgebogen.
  • Schultern breit; vom Halsbehang verdeckt.
  • Flügel gut entwickelt; geschlossen; nicht über den Körper hinausragend; fest anliegend getragen.
  • Sattel breit; voll befiedert; ohne Absatz in die ansteigende Schwanzpartie übergehend.
  • Schwanz lang; leicht ansteigend getragen; volle, lange, breite, gut gebogene Haupt-und Nebensicheln.
  • Brust hervortretend; verhältnismäßig breit und voll; mit langem Brustbein; etwas angehoben getragen.
  • Bauch gerundet; gut entwickelt.
  • Kopf mittelgroß; länglich; in harmonischer Größe zum Körper.
  • Gesicht rot; federfrei.
  • Kamm 1. Stehkamm: einfach; gerade; aufrecht; mit gleichmäßigen, tiefen, nicht mehr als fünf Zacken; in gleichmäßiger Wölbung dem Nacken folgend ohne ihn zu berühren; kräftiges Kammblatt ohne Falten und Beulen. 2. Rosenkamm: fest aufgesetzt; fein geperlt; vorn der Kopfbreite entsprechend, nach hinten sich verjüngend, der Nackenlinie folgend ohne aufzuliegen; mit mittellangem Dorn.
  • Kehllappen mittellang; gut gerundet.
  • Ohrscheiben weiß bis gelblich weiß; anliegend; ohne Falten; länglich rund.
  • Augen groß und lebhaft; rot.
  • Schnabel mittellang; gelb, bei dunklen Farbenschlägen bis dunkel hornfarbig angelaufen.
  • Schenkel mäßig hervortretend; mit anliegender Befiederung.
  • Läufe mittellang; gelb.
  • Zehen mittellang; gut aufsitzend.
  • Gefieder voll entwickelt; fest anliegend; ohne Kissenbildung.

Rassebeschreibung Henne

  • Bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn entsprechend.
  • Kamm und Auge Kamm bei den Einfachkämmigen in Form und Schnitt wie beim Hahn, vorn aufrechtstehend, hinten nach einer Seite umgelegt, das Auge freilassend.

Grobe Fehler

  • kurzer, zu schmaler oder eckiger Körper
  • flache Brust
  • enge oder zu hohe Stellung
  • zu hohe oder zu flache Schwanzhaltung
  • Hängeflügel
  • sehr blasse Lauffarbe
  • rot geränderte oder rot durchsetzte Ohrscheiben
  • zu großer oder zu kleiner Einfachkamm beim Hahn
  • Wickelkamm oder stehender Kamm bei der Henne
  • sehr grober oder schiefer Rosenkamm
  • hochstehender Kammdorn

Quelle: Rassegeflügelstandard für Europa 2008