Lachsfarbig

 

Hahn

Kopf elfenbeinfarbig. Hals- und Sattelbehang elfenbeinfarbig, der verdeckte, mittlere Teil der Behangfedern mit rotbrauner Färbung. Rücken und Schultern rotbraun, evtl mit etwas gelbweiß durchsetzt. Flügeldecken rotbraun mit weißgelber bis messingfarbiger Säumung. Die größeren Flügeldeckfedern schwarz, die grünlich oder bläulich glänzende Binde bildend. Handschwingen schwarz mit weißem Außenrand. Armschwingen innen schwarz, außen weiß, das weiße Flügeldreieck bildend. Brust, Schenkel und Bauch schwarz, nach hinten schwarzgrau. Schwanz schwarz, das Deckgefieder teils rotbraun.


Henne

Rücken, Schultern, Flügeldecken und Sattel gleichmäßig lachsrot, die einzelnen Federn mit möglichst weißlicher Säumung und weißlichem Schaft. Halsbehang bis zum Kopf hin intensiver im Lachsrot als auf dem Rücken dabei jede Feder mit weißem bis elfenbeinfarbigem Saum. Hand- und Armschwingen lachsfarbig auf den Innenfahnen grauschwarz durchsetzt. Brust, Bauch und Schenkel rahmfarbig, leichter hell lachsfarbiger Überlauf im Schenkelgefieder gestattet. Steuerfedern lachsfarbig mit grauschwarzen Einlagerungen.


Grobe Fehler

Beim HAHN: Zu wenig Rotbraun auf Rücken, Schultern und Flügeldecken; fehlender Saum auf den Flügeldecken; fehlendes Rotbraun im verdeckten Teil der Behänge; schwarze Schaftstriche im Halsbehang; weiße oder braune Zeichnung auf Brust, Schenkeln und Bauch; fehlendes, weißes Flügeldreieck. Bei der HENNE: Zu ungleichmäßige, zu helle oder zu dunkle, bräunliche Lachsfarbe; zu helle Lachsfarbe im Halsbehang; fehlende Säumung; anderer als weißlicher Schaft; zu starker lachsfarbiger Überlauf auf Brust, Schenkel und Bauch; rußige Einlagerungen im Mantelgefieder. Schilf bei beiden Geschlechtern.


Anerkennung: 2008