Kennfarbig

 

Hahn

Brust, Bauch, Handschwingen, Schwanz und Untergefieder grau gestreift. Halsbehang rötlich gelb, Sattelbehang goldfarbig, beide mit grauen Schaftstrichen und weißer Querstreifung. Rücken und Schultern rot mit angedeuteter Sperberung. Armschwingen an der Innenfahne grau, Außenfahne grau-weiß-gelb gewellt, geschlossen ein dreifarbiges Flügeldreieck bildend.


Henne

Auf rebhuhnfarbiger Grundfarbe matt schiefergrau gesperbert. Rost und leichter Flitter gestattet. Brust lachsfarbig bis rostrot. Handschwingen und Schwanz dunkel graubraun mit schwarzer Rieselung. Halsbehang goldfarbig mit grauen Schaftstrichen und grauweißer Querstreifung.


Grobe Fehler

Beim HAHN: Gelb durchsetzte Brustfarbe; nicht durchgefärbtes Flügeldreieck. Bei der HENNE: Fehlen des braunen Farbtones im Mantelgefieder; gelbe Brustfarbe; starker Flitter; weidengrün angelaufene Lauffarbe. Bei HAHN und HENNE Schilf in Schwanz und Schwingen.


Der BZA gibt bekannt

Nach Einspruch aus Dänemark wurde beschlossen, in den Beschreibungen der kennfarbigen Hennen „Flitter gestattet“ ersatzlos zu streichen, da die Flitterbildung zum Nachteil der graugesperberten Brust beim Hahn beiträgt.
Quelle: Geflügel-Börse 4/2010


Aktuelle und historische Fachberichte