Goldfarbig

 

Hahn

Kopf satt goldfarbig. Halsbehang goldfarbig mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen, im oberen Teil der Federn mit goldgelben Kielen. Sattelbehang goldfarbig mit verdeckten, angedeuteten, grau melierten Schaftstrichen oder ohne Schaftstriche. Rücken, Schultern und Flügeldecken satt glänzend goldrot. Die Flügeldeckfedern (Binden) schwarz mit grünem Glanz. Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außenrand. Armschwingen-Innenfahne und -Spitze schwarz, Außenfahne braun, das braune Flügeldreieck bildend. Brust, Flanken- und Bauchgefieder schwarz mit schmaler, goldbrauner Säumung. Schenkel möglichst schwarz. Schwanz schwarz mit grün glänzender Besichelung.


Henne

Kopf goldfarbig. Halsbehang goldfarbig mit schwarzen bis schwarz melierten Schaftstrichen, oberer Teil der Federn mit goldgelben Kielen. Mantelgefieder goldbraun mit gleichmäßiger, schwarzer Rieselung und goldgelben Federkielen, jede Feder mit exakt abgesetzter, gleichmäßiger, goldfarbiger Säumung (Flitter). Brust lachsfarbig bis braunrot. Schenkel und Bauch braungrau. Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außenrand. Armschwingen innen schwarz, außen goldbraun mit schwarzer Rieselung. Steuerfedern überwiegend schwarz. Schwanzdeckfedern in Anlehnung an das Mantelgefieder.


Grobe Fehler

HAHN: Sehr offene oder durchstoßende Halszeichnung; zu braune oder strohige Behänge; zu dunkle Rücken und Flügeldeckenfarbe; fehlende oder sehr klatschige Brustzeichnung; Schilf. HENNE: Durchbrochene, durchstoßende oder rußige Halszeichnung; zu helle Halsfarbe; auffallend ungleichmäßige, zu dunkle oder zu helle Grundfarbe; stark ungleichmäßige oder bänderungsähnliche Rieselung; Ruß oder Rost im Mantelgefieder; fehlende oder stark ungleichmäßige Flitterzeichnung; fehlende Federkielzeichnung; Schilf.


Aktuelle und historische Fachberichte