Goldbraun- Porzellanfarbig

 

Hahn

Kopf, Hals- und Sattelbehang dunkel goldfarbig. Halsbehang mit schwarzen Schaftstrichen und bei Junghähnen mit vereinzelten, weißen Federspitzen; Althähne müssen weiße Spitzen in Hals- und Sattelbehang zeigen. Schultern, Rücken und Flügeldecken rotbraun. Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne goldbraun, sodass der geschlossene Flügel ein reines goldbraunes Flügeldreieck zeigt. Handschwingen schwarz mit braunem Außenrand. Schwingenfedern möglichst mit weißen Endtupfen. Die die Flügelbinden bildenden Flügeldeckfedern schwarz mit weißen Endtupfen. Grundfarbe auf Brust und Schenkeln lichtes, reines Goldbraun; jede Feder hat am Ende einen runden, schwarzen Tupfen und darin an der Federspitze einen kleinen weißen Punkt (Perle). Schwanzfedern schwarz mit Grünglanz und weißen Endtupfen.


Henne

Grundfarbe und Zeichnung des Mantelgefieders entsprechen der Brust des Hahnes. Die Grundfarbe ist etwas heller gestattet und die Zeichnung muss gleichmäßig verteilt sein. Schwingen wie beim Hahn. Steuerfedern schwarz, möglichst mit weißen Endtupfen, goldbraune Einlagerungen nach dem Grunde hin gestattet. Bei mehrjährigen Tieren ist bei beiden Geschlechtern die weiße Perle größer und der schwarze Tupfen erscheint dann halbmondförmig.


Grobe Fehler

Ganz weißer Kopf; viel Moos und Pfeffer in der Grundfarbe; zu rote oder. zu blasse Grundfarbe; überwiegend weiße Schwingen oder Schwanzfedern (bis zu zwei weiße Handschwingen auf beiden Seiten gestattet); fehlende Zeichnung auf der Brust des Hahnes; sehr ungleichmäßige Grundfarbe und Zeichnung im Mantel der Henne.


Aktuelle und historische Fachberichte