Gestreift

   

Hahn und Henne

Jede Feder in möglichst gleichmäßigem Wechsel mehrfach schwarz und scharf abgesetzt zart milchblau quer gestreift bei möglichst enger Folge. Die Streifen verlaufen geradlinig und beim Hahn in gleicher Breite.


Die Henne hat breitere, schwarze Streifen und wirkt daher dunkler als der Hahn. Die Federenden sind schwarz. Untergefieder durchgezeichnet.


Grobe Fehler

Beim HAHN: Gelb oder Grau in der Zeichnung; Braun in den schwarzen Federpartien; verwaschenes Schwarz; Rost in den Flügeln und im Rücken; Weiß in den Sicheln und Flügeldecken. Bei der HENNE: Pfeffer im Halsbehang; zeichnungslose Flanken; rußige Zeichnung. Bei HAHN und HENNE grobe, breite, ungleichmäßige Zeichnung sowie weiße Federenden.


 

Aktuelle und historische Fachberichte